Sonntag, 1. September 2013

7-Tage-Rohkost-Einstiegsprogramm: Tag 2 bis 6






























"WAAAAAAS?" ruft mein innerer Schweinehund und schnappt übertrieben und dramatisch nach Luft. "Heute essen wir GAR NICHTS? Das hast du mir verschwiegen! Hätte ich das gewusst, hätte ich nie eingewilligt, nie!" Ich habe diesmal keine Lust ihm gut zuzureden. Ich wünsche mir nämlich auch gerade ich könnte meinen Fastentag jetzt sofort brechen. Mir einen Riesentopf Spaghetti kochen. Und eine Tüte Kartoffelchips herunterschlingen. Aber auch das gehört eben zum Programm: Mit seinen Gelüsten klarzukommen.

Die letzten Tage waren voller Entdeckungen. Ich habe gelernt, dass man ein Gemüse-Curry nicht kochen muss, damit es lecker ist, und festgestellt, dass Blumenkohlreis und roher Knoblauch wohl nicht so mein Ding sind. Ich habe eingesehen, dass ich definitiv zu viele Mungobohnen und Alfalfasamen in mein Keimgerät gefüllt habe, so dass sie viel zu wenig Platz hatten und leider angefangen haben zu schimmeln. Und ich habe gemerkt, dass ich die einfachsten Dinge am besten finde: Die Avocado zum Abend. Der Obstsalat mit Cashews und getrockneten Aprikosen zum Frühstück. Eine Handvoll Walnüsse als Snack. Ständig den Mixer oder die Küchenmaschine anzuwerfen nervt mich fast ein bisschen. Komisch, wo es doch sonst völlig normal ist, jeden Abend Pfanne und Topf auf dem Herd zu haben.

Ich bin auf jeden Fall sehr neugierig darauf, wie ich den ersten Tag nach der Rohkost-Phase verbringen werde. Ich hoffe dass ich es schaffe nicht gleich alles in mich hineinzustopfen, was ich derzeit vermisse: Matcha-Hafermilch, Espresso, Kartoffelchips, Linsen, Quinoa, Pfannengebratenes. Die Lust darauf ist gerade ziemlich groß, denn mein Magen knurrt jetzt doch langsam fordernd, hat er doch seit 20 Stunden nur Säfte bekommen. Mein Schweinehund und ich freuen uns riesig auf den Obstsalat zum Frühstück morgen.

Kommentare:

  1. eine woche! super :) an rohkost gewöhnt sich dein körper allerdings erst nach mind. 3 Wochen, wenn du dich davor jahrelang veget./vegan o.A. ernährt hast, das dauert ;)
    was hilft ist, deinen Rohkostanteil prozentual zu steigern, d.h. z.B. 70 % roh und 30 % vegan, damit du nicht auf Kartoffelchips und Co. verzichten musst! stay rude!

    AntwortenLöschen
  2. einen echt tollen blog hast du <3 ich würde mich freuen wenn du bei mir mal vorbei schaust und FALLS dir mein blog gefällt (hab grad erst begonnen) wärs so mega, wenn du mich in deine Blogroll aufnimmst :)
    http://vegan-banana-monkey.blogspot.de

    AntwortenLöschen