Montag, 12. Dezember 2011

Donauwellen

Jede Menge Zucker. Jede Menge Margarine. Jede Menge weißes Mehl. Ungesund, ungesund, ungesund. UND SO LECKER!

Vegane Donauwelle habe ich das erste Mal bei veganguerilla.de gesehen (danke an dieser Stelle für die Inspiration). Da ich und auch meine "Mitesser" nicht so gerne Sojamehl mögen, habe ich mein eigenes Rezept entwickelt - ohne Sojamehl. Apfelmus, gemahlene Mandeln und viel Sojamilch sorgen dafür, dass der Teig locker wird und schön aufgeht. Das dürfte selbst den größten Skeptiker überzeugen. Eier? Zum Backen? Häh?


























Zutaten:
Für den Teig
450 g Mehl (Typ 505)
70 g gemahlene Mandeln
1 Päckchen Backpulver
250 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
250 ml Sonnenblumenöl
300 ml Sojamilch
5 EL Apfelmus
1 EL Kakaopulver
2 Gläser Kirschen
Für die Creme
250 g Margarine (z.B. Alsan)
1 Päckchen Vanillepuddingpulver
100 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
500 ml Sojamilch
Für die Glasur
200 g Zartbitterkouvertüre

Zubereitung:
1 Das Mehl, das Backpulver und die Mandeln in einer großen Schüssel vermischen.
2 In einer anderen Schüssel das Sonnenblumenöl mit der Sojamilch, dem Vanillezucker, dem Zucker und dem Apfelmus kurz aufschlagen. Dann zu der Mehlmischung geben und mit einem Schneebesen gut verrühren.
3 Ein Backblech einfetten und mit Backpapier auslegen. Zwei Drittel des Teiges darauf verstreichen.
4 Das restliche Drittel mit dem gesiebten Kakaopulver vermischen. Auf den hellen Teig streichen.
5 Die Kirschen in einem Sieb gut abtropfen lassen. Auf dem Teig verteilen.
6 Bei ca. 190°C etwa 25 Minuten backen. Danach vollständig abkühlen lassen.
7 In der Zwischenzeit den Vanillepudding mit der Sojamilch nach Packungsanweisung zubereiten (dabei 100 g Zucker sowie das Päckchen Vanillezucker verwenden). Abkühlen lassen. Die weiche Margarine mit dem Handrührgerät aufschlagen; dann den Pudding esslöffelweise unterrühren, bis eine glatte Creme entsteht. Auf den erkalteten Kuchen streichen. Ebenfalls abkühlen lassen, bis die Creme fest wird.
8 Die Kouvertüre im Wasserbad schmelzen lassen und auf den Kuchen streichen.

Kommentare:

  1. Oh, Donauwelle mag ich auch sehr!
    Ein kleiner Tipp: Wenn Du in die Kouvertüre während des Schmelzens ein wenig Alsan gibst, dann lässt sich diese besser verteilen. (:
    LG!

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Tipp, Lena. Das habe ich heute ausprobiert, und es hat wunderbar geklappt!

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kuchen ist unfassbar gut, ehrlich, der Kuchen ist der Oberhammer! Und am zweiten/dritten Tag noch besser als am ersten!
    Ein wahnsinns Rezept, Danke dafür!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, lieben Dank! Freut mich dass es dir so gut geschmeckt hat!

      Löschen
  4. Der Kuchen ist echt total lecker! Habe nur Komplimente bekommen!!!
    Das war auch meine erste Donauwelle und dank dem Super Rezept einfach toll geworden!
    Vielen Dank dafür ;)

    AntwortenLöschen
  5. Suuper Rezept, es ist wirklich perfekt gelungen und hat allen super geschmeckt :)

    AntwortenLöschen