Freitag, 16. Dezember 2011

Fenchel-Kürbis-Risotto

Ich finde es furchtbar Lebensmittel wegzuwerfen. Glücklicherweise bin ich dazu selten gezwungen, denn pflanzliche Lebensmittel halten einfach ziemlich lange aus (so manches Mal habe ich mich über die Standhaftigkeit des im Gemüsefach vergessenen Grünzeugs gewundert). Schön ist es auch, wenn es Gerichte wie Risotto gibt, durch die man nach Lust und Laune alle seine Reste verwerten kann. Wie bei Eintopf - irgendwie schmeckt's immer.


























Zutaten (für 2 Personen):
250 g Reis (muss kein Risottoreis sein, Langkorn tut's auch)
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2 Fenchelknollen
3 große Karotten
1 Viertel Hokkaido-Kürbis
200 ml Weißwein
2 EL TK-Kräuter
1 EL Gemüsebrühe (Pulver)
Öl zum Braten (2-3 EL)

Zubereitung:
1 Zwiebel und Knoblauch in kleine Würfel schneiden. In einem großen Topf in dem Öl kurz anrösten.
2 Den Fenchel in kleine Würfel schneiden, dabei ein wenig Fenchelgrün aufheben. Die Möhren ebenfalls würfeln, ebenso den Kürbis, nachdem ihr ihn von den Kernen befreit habt. Alles zusammen in den Topf geben und etwa 10 Minuten dünsten.
3 Den Reis dazugeben und 2 Minuten mitrösten. Dann mit dem Weißwein ablöschen. Soviel Wasser und die Brühe dazugeben, dass alles gerade bedeckt ist.
4 Die nächsten 20-25 Minuten alles köcheln lassen und dabei regelmäßig Wasser nachgießen, so dass das Gemüse immer bedeckt ist.
5 Wenn alles gar ist, die Kräuter unterrühren. Mit gerösteten Sonnenblumenkernen und Fechelgrün garnieren.

Kommentare:

  1. ...hab ich gerade nachgekocht!: superlecker:-)

    AntwortenLöschen
  2. Mjammjamm!
    Ich hab's am Wochenende ausprobiert: Sehr zu empfehlen!!!

    AntwortenLöschen
  3. 2 Portionen? Erstaunlich, wie viel manche verdrücken können ...

    AntwortenLöschen
  4. Und kein Salz? Keinen Pfeffer? Ziemlich schal das ganze

    AntwortenLöschen