Donnerstag, 16. Februar 2012

Pasta mit Rote-Bete-Sauce

Ich mag Rote Bete sehr. Allerdings - ich gebe es zu - nur aus dem Glas. Frische Rote Bete schmeckt sehr erdig, woran ich mich einfach nicht gewöhnen kann. Aber ich kann und will auch nicht immer nur frisches Gemüse essen. Auch wenn es schnell gehen soll, greife ich gerne ab und an auf Dose oder Glas zurück. Dann bleibt Abends auch mehr Zeit, das Ganze hier zu veröffentlichen...
























Zutaten (für zwei Personen):
250 g Linguine/Spaghetti · 1 kleine Zwiebel · 2 Knoblauchzehen · 3 EL Rapsöl · 1 kleines Glas Rote Bete · 250 ml Sojacuisine · 1 TL Gemüsebrühe · 2 EL Rote Bete Meerrettich-Aufstrich· 3 EL gehackte Walnüsse

Zubereitung:
1 Die Pasta nach Packungsanweisung aufsetzen und kochen.
2 Zwiebel und Knoblauch sehr fein hacken. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln darin anbraten. Den Knoblauch dazugeben und kurz mitbraten.
3 Die Sojacuisine dazugießen und mit der Gemüsebrühe würzen. Kurz aufkochen. Den Rote Bete Meerrettich-Aufstrich unterrühren und noch einmal gut erhitzen, aber nicht mehr kochen.
4 Die Rote Bete in kleine Würfel schneiden und unterrühren.
5 Zusammen mit der Pasta anrichten und mit den gehackten Walnüssen bestreuen.

Kommentare:

  1. Jaaaa das kenn ich, ich mag Rote Bete auch lieber aus dem Glas :)
    Is doch auch nich schlimm, denn z.b. TK Gemüse is doch nich weniger frisch als frisches. Oder Tomaten. In der Dose sind sie sogar frischer, da sie ja von der Pflanze direkt in die Dose kommen.

    Naja, zu deinem Rezept: Sieht lecker aus und auch etwas ungewöhnlich, so dass ich es bestimmt nachkochen werde.
    Welchen Rote Bete Meerrettisch-Aufstrich nimmst du denn?

    lg Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole,
      ich nehme meist den von Alnatura. Aber es gibt ja auch welchen von... ähm... jetzt hab ich's vergessen. :-)
      Das stimmt, im Winter nehme ich auch vorzugsweise Dosentomaten, die frischen kann man echt vergessen. Und Bohnen kaufe ich auch oft in der Dose (vor allem Kidneybohnen gibt's ja kaum anders).
      Man kann sich ja nicht immer nur von Baumrinde und Pfützendreck ernähren. :-)
      Liebe Grüße von Katja

      Löschen
  2. Hallo Katja,

    es war ein solcher Genuss. Ich hab dein Rezept nachgekocht und es bei weitem nicht bereut. Das werde ich garantiert öfter essen.

    So lecker! Vielen Dank für diese Bereicherung.

    lg Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Nicole,
    das freut mich natürlich! Da gehe ich gleich mit neuer Motivation an die nächsten Rezepte. :-)
    Liebe Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen
  4. Hallo

    ist die rote Beete im Glas in Essig eingelegt oder pur? Ich weiss naemlich nicht, ob ich die in Frankreich finde? Ich kenne hier nur die eingeschweisste, gekochte rote Beete, eine frische habe ich noch nie ausprobiert.

    Besten Dank,

    Margarete

    AntwortenLöschen