Sonntag, 1. Januar 2012

Birnenrahmtorte

Von 2007-2009 (also zu Prä-Veganerin-Zeiten) habe ich in Hamburg gearbeitet und gelebt. Ich habe dort einige Lieblings-Cafés entdeckt, und das Café Gnosa hatte es mir besonders angetan. Hier gibt es fantastische (leider volllkommen unvegane) Torten, und ich muss zugeben, dass ich beizeiten die legendäre Birnenrahmtorte aus dem Gnosa ein wenig vermisste. Und was macht man da am besten: Das Lieblingsstück einfach veganisieren. Das Experiment mit Sojaghurt und Agar-Agar ist mehr als geglückt, und jetzt kann ich von dieser Birnenrahmtortenvariante nicht genug bekommen.


























Zutaten:
Für den Mürbeteig
250 g Mehl
125 g Margarine
60 g Zucker
1 TL Backpulver
1 schwach gehäufter TL Sojamehl
ein wenig Sojamilch
1 Prise Salz
Für die Füllung
1 große Dose Williams Christ Birnen
1000 g Sojaghurt
2 Beutel Agar-Agar (für insgesamt 1000 ml Flüssigkeit)
Zimt, Zucker

Zubereitung:
1 Den Sojaghurt über Nacht oder mind. 3 Stunden in einem mit einem Tuch ausgelegten Sieb über einer Schüssel im Kühlschrank abtropfen lassen.
2 Das Mehl, die gut gekühlte Margarine, den Zucker, das Salz und das Backpulver in eine Schüssel geben.
3 Das Sojamehl mit etwas Sojamilch anrühren und hinzufügen. Alles mit einem großen Messer oder einer Teigkarte so lange hacken, bis das Mehl ganz eingearbeitet ist. Dann alles mit kühlen Händen schnell zu einem glatten Teig verarbeiten. Zu einer Kugel rollen und 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
4 Danach den Teig nocheinmal kurz durchkneten. Auf der bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. Mit einer Springform einen Kreis auf den Teig drücken und mit einem Messer ausschneiden. Diesen Teig auf den Boden der Springform legen. Aus dem Teigrest eine Rolle formen, rundherum in die Form legen und an den Rändern hochdrücken. Den Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen, damit sich keine Blasen bilden.
5 Bei 200°C ca. 15 Minuten backen. Gut abkühlen lassen.
6 Die Birnen abgießen und den Saft auffangen (sollten ca. 200 ml werden). Die Birnen in feine Spalten schneiden, dabei 12 Stück zur Seite legen. Den Rest fächerförmig auf dem Kuchenboden auslegen.
7 Den Saft in einen Topf geben und das Agar-Agar unterrühren. Aufkochen und mindestens 2 Minuten kochen lassen.
8 Ein wenig abkühlen lassen. Dann etwa 3-4 EL des abgetropften Sojaghurts unterrühren; diese Masse dann mit dem restlichen Sojaghurt verrühren.
9 Fix (es geliert sehr schnell) über die Birnen in die Kuchenform gießen. Jetzt nur noch warten bis alles fest ist (geht am schnellsten im Kühlschrank).
10 Die 12 aufbewahrten Birnenspalten kreisförmig auf dem Kuchen verteilen.
11 Vor dem Servieren mit einer Mischung aus Zucker und Zimt bestreuen. Das wollte ich eigentlich nur aus optischen Gründen für das Foto machen - es war aber so lecker, dass ich euch das unbedingt ans Herz legen muss.

Kommentare:

  1. Oh, den muss ich auch ausprobieren!!!
    Stell mir das grad so ein wenig vor wie eine Art 'Schmandkuchen'? Hach...

    AntwortenLöschen
  2. Ja, mit dem Zimt schmeckt es definitiv fast wie Schmandkuchen. Ich war echt schwer begeistert. Das Rezept klint zwar aufwändig, aber es dauert halt nur ein wenig, schwierig ist es nicht. Bericht mal wie es dir geschmeckt hat!

    AntwortenLöschen
  3. Hey,

    hab gestern mal deinen Kuchen nachgebacken...hmmmm lecker wars, aber ich hab irgendwie zu wenig Agar Agar genommern, so dass es nicht richtig fest geworden is...aber geschmeckt hat total gut. Besonders auch mit der ZimtZuckerKombi :)

    lg Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Nicole,
    es kann sein dass das AgarAgar auch von Hersteller zu Hersteller anders funktioniert. Wenn es für insgesamt 1000 ml Flüssigkeit geeignet ist, sollte es funktionieren. Es kann auch sein, dass du es nicht lange genug hast kochen lassen (mind. 2 Minuten). Aber vielleicht war auch einfach nur kein guter Tag für's Gelieren. :-) Vielleicht klappt es beim nächsten Mal!
    Danke für's Nachbacken,
    liebe Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen
  5. Die Torte hört sich echt lecker an. Wenn alles klappt werd ich die morgen mal ausprobieren. Zum AgarAgar, vielleicht mal mit Agartine probieren? Das erreicht eine bessere Bindung. Also ich werds mal damit testen ;)
    Achja, kann man das Sojamehl evtl. durch No-Egg ersetzen? Sojamehl bekomme ich hier nicht auf die Schnelle.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mittlerweile bin ich der Überzeugung, dass man das Sojamehl bei Mürbeteig auch getrost weglassen kann - das hat die letzten Male bei mir super geklappt.
      Und Agartine ist wirklich besser als AgarAgar pur, da stimme ich dir zu!
      Viele Grüße,
      Katja

      Löschen
    2. Hat alles prima geklappt mit Agartine und No-Egg :) Aber nächstes Mal probier ich den Teig dann ohne. Sogar mein Mann fand ihn gut. Der Kuchen war ja nicht so süß, eher erfrischend. Bei warmem Wetter kommt das super.
      LG
      Chris

      Löschen