Montag, 26. September 2011

Gebratene Auberginen mit Süßkartoffelwürfeln und Tsatsiki

Dieses Gericht solltet ihr nicht zubereiten, wenn ihr am nächsten Tag ein wichtiges Meeting habt. Oder ein Date mit jemandem, der keinen Knoblauch mag. Wenn ihr allerdings Gefahr lauft, Graf Dracula zu treffen, könnte es euer Leben retten.


























Zutaten (für 2 Personen):
1 große Aubergine
2 mittelgroße Süßkartoffeln
250 g Sojaghurt
1 halbe Salatgurke
1-2 Knoblauchzehen
Olivenöl
Salz, Pfeffer


Zubereitung:
1 Die Süßkartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden. In einer Schüssel mit etwa 2 EL Olivenöl vermischen, salzen und pfeffern. Alles in eine Auflaufform geben und bei 200° C ca. 30 Minuten backen, bis die Süßkartoffeln die von euch als angenehm empfundene Konsistenz haben (ich mag sie lieber weich, bissfest sind sie aber auch essbar).
2 Die Aubergine in halbzentimeterdicke Scheiben schneiden. Etwas salzen und pfeffern und in einer Pfanne portionweise mit möglichst wenig Öl (die Auberginen saugen sehr viel auf) braun braten.
3 Den Sojaghurt cremig rühren. Die Knoblauchzehen auspressen und unterrühren. Die Gurke ganz fein würfeln und ebenso unterrühren. Salzen und pfeffern und als Dip servieren.
4 Hinweis: Ich fand schon eine Knoblauchzehe ausreichend - roh ist Knoblauch wirklich sehr intensiv. Wer mutiger ist, darf ruhig mehr reintun.

Kommentare:

  1. Du hast wirklich leckere Rezepte auf deinem Blog, hab mir mal ein paar zum Nachkochen abgespeichert :)

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Katja!

    Ich habe dir einen Blogaward verliehen :-). Hier kannst du ihn dir abholen: http://kirschbienekocht.blogspot.com/2011/10/tell-me-about-yourself-award.html .

    Die Kirschbiene

    AntwortenLöschen